Zusätzliche Feinstaubbelastung durch Feuerwerk an Silvester

Zusätzliche Feinstaubbelastung durch Feuerwerk an Silvester

Zuletzt aktualisiert:

Der Deutsche Allergie- und Asthmabund e. V. (DAAB) rät Asthmatikern, Allergikern sowie Kindern und älteren Menschen Massenveranstaltungen, auf denen Feuerwerkskörper abgebrannt werden, fern zu bleiben oder das Feuerwerk mit ausreichend Abstand zu betrachten. Das Abbrennen von Feuerwerkskörpern, besonders zum Jahreswechsel, stelle – so der DAAB – eine gesundheitliche Belastung dar. Die Belastung der Luft mit Schadstoffen steige explosionsartig an.

Der Böllerqualm besteht größtenteils aus Feinstaub. Je kleiner die Feinstaubpartikel sind, desto tiefer können sie in die Atemwege gelangen und dort Schleimhautreizungen oder Entzündungen verursachen. Auswertungen des Umweltbundesamtes hätten – so Sonja Lämmel vom DAAB – gezeigt, dass am Neujahrstag die Luftbelastung mit gesundheitsgefährdendem Feinstaub so hoch ist wie sonst im ganzen Jahr nicht.

Der DAAB unterstützt daher die „Forderung, Pyrotechnik nur begrenzt an bestimmten Orten und zu bestimmten Zeiten zu erlauben. Dies ermöglicht den Betroffenen aktiv zu entscheiden, ob sie sich an diesem Spektakel beteiligen möchten und wenn ja in welchem Abstand dazu.“

Tipps für Silvester

Der Feinstaub kann sich – abhängig von der Wetterlage – nach Mitternacht schnell verbreiten. Lüften Sie vorher gut durch und halten Sie nach Mitternacht Türen und Fenster geschlossen. Verschieben Sie den ersten Spaziergang im neuen Jahr auf den 2. Januar und vergewissern Sie sich, dass Sie ausreichend Medikamente zur Verfügung haben.

Quelle

DAAB

Bildquelle: Franziska Jud  / pixelio.de