YouTube als Informationsquelle für Asthmatiker

YouTube als Informationsquelle für Asthmatiker

Zuletzt aktualisiert:

Weltweit sind über 300 Millionen Menschen von Asthma betroffen. Allein in den USA trifft es 25 Millionen. Häufig suchen Patienten nach hilfreichen Informationen zu Asthma im Internet und nutzen dabei auch das Videoportal YouTube. Amerikanische Wissenschaftler prüften nun die Qualität der dort eingestellten Videos.

Die 200 meistgeklickten, zum Thema passenden Videos wurden näher untersucht. Dabei ging es um typische Charakteristika, die jeweilige Quelle und den Inhalt. Bei den Quellen unterteilte man in Asthma-Gesundheitsdienstleister, andere Gesundheitsdienstleister, Patienten, Pharmaindustrie sowie Fachgesellschaften und / oder -medien. Um die Qualität der Angebote einzuordnen, wurde ein Punktesystem herangezogen (-10 bis 30 Punkte). Ein negativer Punktwert bedeutete irreführende Information.

Die Untersuchung ergab: Überwiegend präsentierten Männer die Videos (60.5%). Am häufigsten waren Gesundheitsdienstleister (34.5%) als Quelle der Videoinformationen angegeben. In den Videos ging es vor allem um alternative Behandlungsmethoden (38.0%), inbegriffen Lebendfischverzehr, Reflexzonenmassage, Akupressur und / oder Akupunktur, Ayurveda, Yoga, Rohkost, vegane Ernährung, gluten-freie Diät, Marihuana, Buteyko-Methode sowie Salztherapie. Die Videos der Asthma-Gesundheitsdienstleister erreichten einen durchschnittlichen Punktwert von 9.91 und wiesen damit im Vergleich zu den Videos der anderen Anbieter inhaltlich die beste Qualität auf.

Fazit

Die Studie ergab: Videos zu Asthma werden auf YouTube häufig geklickt und geschaut, aber liefern nur in den seltensten Fällen korrekte Gesundheitsinformationen. Die beste Qualität weisen Videos von ausgewiesenen Asthma-Gesundheitsdienstleistern auf. Die Autoren sind der Meinung, dass die Fachszene um Allergologen und Immunologen auf Basis dieser Erkenntnisse eine gute Chance hat, den Wert von Anschauungsmaterial auf YouTube zu verbessern.

Allergy Asthma Proc 2015; 36(6):121-6. DOI: 10.2500/aap.2015.36.3890