Basiswissen Pollen

Grundlagen

Als Pollen (oder Blütenstaub) bezeichnet man alle Pollenkörner einer höheren Pflanze, eines Staubblattes oder eines Pollensacks. Die meist mehlartigen Pollenkörner besitzen einen einfachen Chromosomensatz (haploid). Als männliche Pflanzensamen sind sie für die Bestäubung (Pollen wird von einer auf eine andere Blüte übertragen) und Befruchtung der weiblichen Samenanlagen verantwortlich.

Größe, Form und Oberflächenstruktur der Pollenkörner sind sehr unterschiedlich, so dass sich Pollenkörner oftmals den jeweiligen Pflanzenarten bzw. -gattungen zuordnen lassen. Die meisten Pollenkörner sind sehr klein (zwischen 10 und 100 µm) und für das menschliche Auge nicht zu erkennen (s. Abb. 1). Sie bestehen aus Zellen. Diese Zellen sind ummantelt von einer robusten, eiweißbeladenen Hülle. Die Eiweiße dienen der Pflanze als Botenstoffe und stellen die eigentlichen Pollenallergene dar (siehe Abschnitt: Die allergische Reaktion).

Pollen verschiedener Pflanzen unter dem Mikroskop

Abb. 1: Pollen verschiedener Pflanzen unter dem Mikroskop: Das Bild wurde bei der Aufnahme mit dem Mikroskop 500-fach vergrößert. (Quelle: Wikimedia, Dartmouth College Electron Microscope Facility, Dartmouth College)

Aktuelles aus der Themenwelt

Webprojekt – Verbesserung der Patientenkompetenz bei Allergie

PAKO-ATOP so lautet das Akronym für „Patientenkompetenz bei allergischen Erkrankungen des atopischen Formenkreises“ – dahinter verbirgt sich eine wissenschaftliche Untersuchung zur Wirksamkeit eines neu entwickelten webbasierten Angebots für leicht bis mittelschwer...

mehr lesen

Asthma im Kindesalter fördert Fettleibigkeit

Wissenschaftler prüften in einer großen Studie, ob früh einsetzendes Asthma mit dem Risiko der Entwicklung von Fettleibigkeit im Kindesalter verbunden ist. Eingeschlossen in die Untersuchung waren 21.130 Kinder, die von 1990 bis 2008 in Dänemark, Deutschland,...

mehr lesen


Blogarchiv