Basiswissen Ozon

Gesundheitliche Auswirkungen

Man geht davon aus, dass etwa 10-15 % der Bevölkerung besonders empfindlich auf Ozon reagieren. Liegt der Ozongehalt unter 110 µg/m3 besteht laut EU-Richtlinie keine Gesundheitsgefahr. Ab einem Ein-Stunden-Mittelwert von 180 µg/m3 wird die Bevölkerung unterrichtet, da es bei dieser Konzentration zu Beeinträchtigungen der Leistungsfähigkeit insbesondere bei gesundheitlich vorbelasteten oder empfindlichen Personen kommen kann. Ab etwa 200 µg/m3 Ozon können Symptomen wie Tränenreiz, Schleimhautreizungen, Atemwegsreizungen, Kopfschmerzen (oft im Schläfenbereich), Hustenreiz und Verschlechterung der Lungenfunktion (bis hin zu Asthmaanfällen) auftreten. Ab einem Ein-Stunden-Mittelwert von 360 µg/m3 werden Warnungen ausgesprochen, da ab dieser Konzentration möglicherweise Gefahr für die menschliche Gesundheit besteht.

Aktuelles aus der Themenwelt

Wandern mit Allergie

Wandern mit Allergie

Wandern tut Körper und Seele gut. Pollenallergiker sollten allerdings bei Wandertouren einige Dinge beachten, um beschwerdefrei die Bewegung in der Natur genießen zu können. Generell gilt: Vor dem Wanderausflug die tägliche Pollenvorhersage in der betreffenden Region...

mehr lesen
Gefahren des Passivrauchens nicht unterschätzen

Gefahren des Passivrauchens nicht unterschätzen

Passivrauchen schadet der Gesundheit. Eine hohe Passivrauchbelastung führt unter anderem zu einem steigenden Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfälle. Durch die Giftstoffe im Tabakrauch, wie z. B. Blausäure und Kohlenmonoxid, können bei Kindern...

mehr lesen


Blogarchiv