Basiswissen Hyposensibilisierung

Grundlagen

Unser Körper reagiert auf Umwelteinflüsse wie Mikroorganismen, Fremd-, Schadstoffe und Toxine mit einer Immunantwort, die sich über Millionen von Jahren den wechselnden Bedingungen ständig angepasst hat. Dabei hat das Immunsystem gelernt, schädliche Antworten gegen körpereigene Substanzen auszuschalten oder gravierende Zerstörungen umliegender Gewebe zu vermeiden.

Ein wichtiger Abwehrvorgang ist die Entzündungsreaktion, die eine Konzentration der Abwehrkräfte am Ort des Geschehens ermöglicht. Im Rahmen einer solchen Entzündungsreaktion werden die Weichen für die spezifische Immunantwort gestellt.

Zu einer Hypersensitivität kommt es bei überschießenden Immunreaktionen auf fremde Stoffe bzw. Antigene. Eine familiär auftretende Überempfindlichkeit von Haut und Schleimhäuten gegenüber Umweltallergenen, die mit der Bildung spezifischer IgE-Antikörper und/oder veränderter pharmakologischer Reaktivität verschiedener Zellsysteme verbunden ist, bezeichnet man auch als Atopie.

Aktuelles aus der Themenwelt

Webprojekt – Verbesserung der Patientenkompetenz bei Allergie

PAKO-ATOP so lautet das Akronym für „Patientenkompetenz bei allergischen Erkrankungen des atopischen Formenkreises“ – dahinter verbirgt sich eine wissenschaftliche Untersuchung zur Wirksamkeit eines neu entwickelten webbasierten Angebots für leicht bis mittelschwer...

mehr lesen

Unvollständige Allergenkennzeichnung auf Riegeln

Die Internetseite lebensmittelwarnung.de hat eine aktuelle Meldung veröffentlicht. Die Allergenkennzeichnung auf der Verpackung der Riegel RAWBITE APRICOT Mini ist unvollständig. Es können Spuren von Mandeln und Cashews enthalten sein, die bei Menschen mit...

mehr lesen


Blogarchiv