Basiswissen Hyposensibilisierung

Grundlagen

Unser Körper reagiert auf Umwelteinflüsse wie Mikroorganismen, Fremd-, Schadstoffe und Toxine mit einer Immunantwort, die sich über Millionen von Jahren den wechselnden Bedingungen ständig angepasst hat. Dabei hat das Immunsystem gelernt, schädliche Antworten gegen körpereigene Substanzen auszuschalten oder gravierende Zerstörungen umliegender Gewebe zu vermeiden.

Ein wichtiger Abwehrvorgang ist die Entzündungsreaktion, die eine Konzentration der Abwehrkräfte am Ort des Geschehens ermöglicht. Im Rahmen einer solchen Entzündungsreaktion werden die Weichen für die spezifische Immunantwort gestellt.

Zu einer Hypersensitivität kommt es bei überschießenden Immunreaktionen auf fremde Stoffe bzw. Antigene. Eine familiär auftretende Überempfindlichkeit von Haut und Schleimhäuten gegenüber Umweltallergenen, die mit der Bildung spezifischer IgE-Antikörper und/oder veränderter pharmakologischer Reaktivität verschiedener Zellsysteme verbunden ist, bezeichnet man auch als Atopie.

Aktuelles aus der Themenwelt

Gefährliche Erdnussallergie

Ungefähr 0,5-1% der Kinder hierzulande haben eine Erdnussallergie. Tendenz steigend. In den USA oder England leiden mittlerweile ca. 2% der Kinder unter einer Erdnussallergie. Eine Reihe an Lebensmitteln wie z. B. Müsli, Kekse oder Schokolade enthält Erdnüsse oder...

mehr lesen

Singen stärkt die Lunge

Singen als Therapie? Eine Wissenschaftlerin aus Kanada hat sich die vorhandene Literatur zu diesem Thema einmal genauer angesehen. Insgesamt 17 Studien befassten sich mit diesem Thema bei ganz unterschiedlichen Erkrankungen, darunter auch Asthma, zystische Fibrose...

mehr lesen


Blogarchiv