Basiswissen Hyposensibilisierung

Grundlagen

Unser Körper reagiert auf Umwelteinflüsse wie Mikroorganismen, Fremd-, Schadstoffe und Toxine mit einer Immunantwort, die sich über Millionen von Jahren den wechselnden Bedingungen ständig angepasst hat. Dabei hat das Immunsystem gelernt, schädliche Antworten gegen körpereigene Substanzen auszuschalten oder gravierende Zerstörungen umliegender Gewebe zu vermeiden.

Ein wichtiger Abwehrvorgang ist die Entzündungsreaktion, die eine Konzentration der Abwehrkräfte am Ort des Geschehens ermöglicht. Im Rahmen einer solchen Entzündungsreaktion werden die Weichen für die spezifische Immunantwort gestellt.

Zu einer Hypersensitivität kommt es bei überschießenden Immunreaktionen auf fremde Stoffe bzw. Antigene. Eine familiär auftretende Überempfindlichkeit von Haut und Schleimhäuten gegenüber Umweltallergenen, die mit der Bildung spezifischer IgE-Antikörper und/oder veränderter pharmakologischer Reaktivität verschiedener Zellsysteme verbunden ist, bezeichnet man auch als Atopie.

Aktuelles aus der Themenwelt

Küssen verboten?

Heute ist der internationale Tag des Kusses. Der Deutsche Allergie- und Asthmabund e.V. (DAAB) warnt in einem Tweet: „Mit einer Lebensmittelallergie ist es möglich nach einem Kuss allergisch zu reagieren, wenn der Partner zuvor etwas gegessen hat, worauf man...

mehr lesen

Webbasiertes Lernen zum Thema Nahrungsmittelallergien

E-Learning ist in vielen Bereichen der Gesellschaft weiter auf dem Vormarsch. Computeraffine Nutzer haben dadurch den Vorteil, jederzeit am Ort ihrer Wahl auf Schulungsprogramme zuzugreifen und sich fortzubilden. Portugiesische Wissenschaftler wollten im Rahmen einer...

mehr lesen


Blogarchiv