Basiswissen Hyposensibilisierung

Allergologische Diagnostik

Eine ausführliche Anamnese sollte stets am Anfang der allergologischen Diagnostik stehen und kann bereits Hinweise auf klinisch relevante Sensibilisierungen geben, die dann durch Haut-, In-vitro- und Provokationstestungen bestätigt werden (s. Abb. 1).

Diagnostikstufen

Abb. 1: Diagnostikstufen

Der Arzt sollte dabei unter anderem Auskunft erhalten über allergische Erkrankungen in der Familie, Medikamenteneinnahme, Beschwerden, Zeitpunkt des ersten Auftretens, symptomauslösende Faktoren sowie Abhängigkeit der Beschwerden von Ort (Wohnung, Arbeitsplatz, im Freien) und Zeit (Tages-, Jahreszeit). Fragen nach Haustierhaltung, Luftfeuchtigkeit der Wohnung, Vorhandensein von Teppichen und Zimmerpflanzen sowie nach dem Schlafumfeld des Patienten können hinzukommen. Bei Beschwerden am Arbeitsplatz ist eine genaue Berufsanamnese erforderlich. Ebenso können Hobbys eine Rolle spielen.

Aktuelles aus der Themenwelt

Sind Allergiker besonders ängstlich?

Eine aktuelle Studie der Technischen Universität München (TUM) konnte zeigen, dass saisonale Allergien z. B. gegen Gräser oder Pollen bei Menschen mit Angststörungen vermehrt auftreten, während Depressive öfter unter ganzjährigen Allergien leiden. Nahrungsmittel- oder...

mehr lesen


Blogarchiv