Basiswissen Hyposensibilisierung

Allergologische Diagnostik

Eine ausführliche Anamnese sollte stets am Anfang der allergologischen Diagnostik stehen und kann bereits Hinweise auf klinisch relevante Sensibilisierungen geben, die dann durch Haut-, In-vitro- und Provokationstestungen bestätigt werden (s. Abb. 1).

Diagnostikstufen

Abb. 1: Diagnostikstufen

Der Arzt sollte dabei unter anderem Auskunft erhalten über allergische Erkrankungen in der Familie, Medikamenteneinnahme, Beschwerden, Zeitpunkt des ersten Auftretens, symptomauslösende Faktoren sowie Abhängigkeit der Beschwerden von Ort (Wohnung, Arbeitsplatz, im Freien) und Zeit (Tages-, Jahreszeit). Fragen nach Haustierhaltung, Luftfeuchtigkeit der Wohnung, Vorhandensein von Teppichen und Zimmerpflanzen sowie nach dem Schlafumfeld des Patienten können hinzukommen. Bei Beschwerden am Arbeitsplatz ist eine genaue Berufsanamnese erforderlich. Ebenso können Hobbys eine Rolle spielen.

Aktuelles aus der Themenwelt

Bloß weg mit dem Schimmel!

Bloß weg mit dem Schimmel!

Im Herbst, wenn die Fenster und Türen aufgrund der niedrigeren Außentemperaturen weniger geöffnet werden, erhöht sich das Risiko der Schimmelpilzbildung in Innenräumen. Schimmel in den eigenen vier Wänden kann allergische Reaktionen auslösen. Genau genommen sind es...

mehr lesen
Nickel- und Kobaltallergie im Friseurhandwerk

Nickel- und Kobaltallergie im Friseurhandwerk

Beschäftigte im Friseurhandwerk haben täglich längeren Hautkontakt mit vielen Metallwerkzeugen. Durch die Freisetzung von Nickel und Kobalt ist dadurch ein erhebliches Gesundheitsrisiko in Bezug auf die Entwicklung von Allergien gegeben, wie eine aktuelle Studie der...

mehr lesen


Blogarchiv