Basiswissen Hyposensibilisierung

Allergologische Diagnostik

Eine ausführliche Anamnese sollte stets am Anfang der allergologischen Diagnostik stehen und kann bereits Hinweise auf klinisch relevante Sensibilisierungen geben, die dann durch Haut-, In-vitro- und Provokationstestungen bestätigt werden (s. Abb. 1).

Diagnostikstufen

Abb. 1: Diagnostikstufen

Der Arzt sollte dabei unter anderem Auskunft erhalten über allergische Erkrankungen in der Familie, Medikamenteneinnahme, Beschwerden, Zeitpunkt des ersten Auftretens, symptomauslösende Faktoren sowie Abhängigkeit der Beschwerden von Ort (Wohnung, Arbeitsplatz, im Freien) und Zeit (Tages-, Jahreszeit). Fragen nach Haustierhaltung, Luftfeuchtigkeit der Wohnung, Vorhandensein von Teppichen und Zimmerpflanzen sowie nach dem Schlafumfeld des Patienten können hinzukommen. Bei Beschwerden am Arbeitsplatz ist eine genaue Berufsanamnese erforderlich. Ebenso können Hobbys eine Rolle spielen.

Aktuelles aus der Themenwelt

Ist der Allergiecode geknackt?

Ist der Allergiecode geknackt?

Unter dem Titel "Kuhstallpille & Co – Der Allergiecode geknackt?" sendet das ZDF (Leschs Kosmos) am 26.05.2020 um 22:45 Uhr eine Sendung zum Thema Allergien. Wird es bald eine Impfung gegen Allergien geben? Hier geht es zur ZDF-Mediathek und dem Beitrag:...

mehr lesen
DAAB initiiert Lesertelefon „Allergie, Asthma & Corona“

DAAB initiiert Lesertelefon „Allergie, Asthma & Corona“

In Zeiten von Corona haben Allergiker viele Fragen: Bin ich als Allergiker/Asthmatiker besonders gefährdet, mich mit dem Corona-Virus anzustecken? Habe ich ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf? Beeinträchtigen meine Medikamente die Immunabwehr? Wie...

mehr lesen


Blogarchiv