Basiswissen Ernährung

Vitamine, Mineralstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe

Natürliche, farbige Lebensmittel liefern eine Vielzahl von lebenswichtigen Vitaminen und Mineralstoffen (s. Abb. 1). Pflanzen produzieren die sogenannten sekundären Pflanzenstoffe für den eigenen Schutz in sehr kleinen Mengen. Im menschlichen Körper aktivieren diese Stoffe Stoffwechselvorgänge und stärken die Gesundheit.

Obst und Gemüse

Abb. 1: Frisches Gemüse und Obst enthält lebenswichtige Vitamine und Mineralstoffe.

Der tägliche Speiseplan sollte „bunt“ sein:
Rot, gelb, grün, violett, orange – natürliche Farben stehen für bestimmte Inhaltstoffe:

  • Rot, orange und gelb – Möhren, Mango, Aprikosen, Paprika – tragen Carotinoide in sich. Diese Vorstufe zum Vitamin A gibt es in vielen Varianten. Allen gemeinsam ist: Sie sind Radikalfänger und beugen damit vorzeitiger Alterung vor.
  • Rot, blau, violett – Apfel, Kirschen, Pflaumen, Beeren, verstecken in ihren Randschichten Flavonoide. Sie gehören zur Gruppe der Polyphenole und zeigen sich hauptsächlich in kräftigen blau-roten Pflanzen. Der Star sind die Anthocyane im Rotwein oder Traubensaft. Wichtigste Wirkung ist die Entzündungshemmung und Abwehrstärkung. Innere Gefäße wie Blutgefäße werden gestärkt.
  • Grün, weiß und scharf schmeckend – Grünkohl, Rosenkohl, Rettich – liefern Glucosinolate. Im Vordergrund stehen bei diesen sekundären Pflanzenstoffen der Geruch und der Geschmack, weniger die Farbe. Glucosinolate gehören zu den Glykosiden; dies sind bestimmte Farb-, Geruchs- und Geschmacksstoffe, die scharf riechen und schmecken. Im Gegensatz zu vielen Carotinoiden und Flavonoiden sind sie hitzeempfindlich. In alten Hausapotheken sind die Wirkungen bereits beschrieben. Bei Magen- und Darmverstimmungen werden Rettich und Zwiebel empfohlen, heute ist bekannt, dass sie das Gewebe entgiften und bakterienhemmend sind.

Aktuelles aus der Themenwelt

Allergiewissen in Kindergarten und Schulen

Allergiewissen in Kindergarten und Schulen

Allein in Deutschland leiden bis zu 40 Prozent der Schulkinder an einer Allergie. Dabei sind allergischer Schnupfen, Asthma, Neurodermitis und Nahrungsmittelallergien mit einer erheblichen Einschränkung im Alltag am häufigsten. Ziel der Stiftung ECARF (European Centre...

mehr lesen
DAAB: Online-Allergietage im Juni 2024

DAAB: Online-Allergietage im Juni 2024

Vom 17.  bis 21. Juni 2024 informiert der Deutsche Allergie- und Asthmabund e. V. (DAAB) im Rahmen der Online-Allergietage mit Vorträgen, Webinaren, Podcasts und Video-Talks über Allergien, Auslöser und Therapiemöglichkeiten. Die Themen sind: 17.06.2024: Neu...

mehr lesen


Blogarchiv