Basiswissen Atopische Dermatitis

Therapeutika

Die heute bei atopischer Dermatitis angewendeten Therapeutika schließen sowohl äußerlich als auch systemisch anwendbare Medikamente ein. Bei akuten oder chronischen Ekzemen ist die antiinflammatorische Therapie unverzichtbar. Bei moderaten bis schweren Erkrankungen können bei entsprechender Basis-Hautpflege Intervallbehandlungen mit niedrig dosierten topischen Glukokortikosteroiden unter Umständen akute Schübe verhindern oder mildern.

Chronische oder chronisch rezidivierende Ekzeme sollten zusätzlich antiseptisch behandelt werden. Bei Ekzemen mit deutlicher bakterieller Superinfektion ist gegebenenfalls eine systemische Antibiose angezeigt. Die Linderung des Juckreizes ist ein weiteres wichtiges Therapieziel, um die Lebensqualität des Patienten zu verbessern.

Die Therapieempfehlungen in der Neurodermitis-S2-Leitlinie von 2009 sind nur zum Teil durch randomisierte klinisch kontrollierte Studien (RCT) belegt. Viele beruhen auf Studien mit geringerer Evidenz oder der klinischen Erfahrung und sind das Ergebnis eines Konsensverfahrens in der verantwortlichen Arbeitsgruppe [Werfel et al. 2009].

Aktuelles aus der Themenwelt

Heuschnupfen: Wann ist es an der Zeit, Medikamente zu nehmen?

Heuschnupfen: Wann ist es an der Zeit, Medikamente zu nehmen?

Eine laufende und kitzelnde Nase, tränende und juckende Augen sowie Niesattacken: Rund zehn bis zwanzig Prozent aller Menschen in Europa leiden unter Heuschnupfen. Die Überempfindlichkeit gegenüber Blütenpollen kann dabei einschränkend im Alltag sein. Wer sich im...

mehr lesen
Woher kommt unser Brot?

Woher kommt unser Brot?

Woher kommt unser Brot? Wie ist die Qualität? Das gestiegene Gesundheitsbewusstsein in der Bevölkerung stellt das Brot vor neue Herausforderungen. Brot gilt oft als Dickmacher und wird für Allergien und Unverträglichkeiten verantwortlich gemacht. Zu Recht? Der...

mehr lesen


Blogarchiv