Basiswissen Atopische Dermatitis

Therapeutika

Die heute bei atopischer Dermatitis angewendeten Therapeutika schließen sowohl äußerlich als auch systemisch anwendbare Medikamente ein. Bei akuten oder chronischen Ekzemen ist die antiinflammatorische Therapie unverzichtbar. Bei moderaten bis schweren Erkrankungen können bei entsprechender Basis-Hautpflege Intervallbehandlungen mit niedrig dosierten topischen Glukokortikosteroiden unter Umständen akute Schübe verhindern oder mildern.

Chronische oder chronisch rezidivierende Ekzeme sollten zusätzlich antiseptisch behandelt werden. Bei Ekzemen mit deutlicher bakterieller Superinfektion ist gegebenenfalls eine systemische Antibiose angezeigt. Die Linderung des Juckreizes ist ein weiteres wichtiges Therapieziel, um die Lebensqualität des Patienten zu verbessern.

Die Therapieempfehlungen in der Neurodermitis-S2-Leitlinie von 2009 sind nur zum Teil durch randomisierte klinisch kontrollierte Studien (RCT) belegt. Viele beruhen auf Studien mit geringerer Evidenz oder der klinischen Erfahrung und sind das Ergebnis eines Konsensverfahrens in der verantwortlichen Arbeitsgruppe [Werfel et al. 2009].

Aktuelles aus der Themenwelt

Bloß weg mit dem Schimmel!

Bloß weg mit dem Schimmel!

Im Herbst, wenn die Fenster und Türen aufgrund der niedrigeren Außentemperaturen weniger geöffnet werden, erhöht sich das Risiko der Schimmelpilzbildung in Innenräumen. Schimmel in den eigenen vier Wänden kann allergische Reaktionen auslösen. Genau genommen sind es...

mehr lesen
Nickel- und Kobaltallergie im Friseurhandwerk

Nickel- und Kobaltallergie im Friseurhandwerk

Beschäftigte im Friseurhandwerk haben täglich längeren Hautkontakt mit vielen Metallwerkzeugen. Durch die Freisetzung von Nickel und Kobalt ist dadurch ein erhebliches Gesundheitsrisiko in Bezug auf die Entwicklung von Allergien gegeben, wie eine aktuelle Studie der...

mehr lesen


Blogarchiv