Basiswissen Atopische Dermatitis

Symptome bei Säuglingen und Kleinkindern

Bei Säuglingen im Alter von drei bis vier Monaten kann der sogenannte Milchschorf (Crusta lactea, Säuglingsekzem) Zeichen einer beginnenden atopischen Dermatitis sein. Als Milchschorf bezeichnet man nässende, mit schuppigen Krusten („von der Farbe einer über dem Feuer eingetrockneten Milch“) bedeckte Erytheme am behaarten Kopf, der Stirn und den seitlichen Gesichtspartien. Später im ersten Lebensjahr entwickeln sich daraus nässende Erytheme mit Knötchen und Bläschen (Papulovesikel) sowie Krusten an der Streckseite der Extremitäten.

Ab dem zweiten Lebensjahr entwickelt sich das Eczema flexuarum, eine nässende Dermatitis mit Papeln und Bläschen vor allem in den Ellenbeugen und seltener in den Kniekehlen. Es kommt dann zu einem allmählichen Übergang in ein chronisches Ekzem, das durch trockene, schuppende, verdickte Herde mit einer typischen Lichenifikation (Vergröberung der Hautlinien) gekennzeichnet ist [Abeck 2014].

Aktuelles aus der Themenwelt

Bloß weg mit dem Schimmel!

Bloß weg mit dem Schimmel!

Im Herbst, wenn die Fenster und Türen aufgrund der niedrigeren Außentemperaturen weniger geöffnet werden, erhöht sich das Risiko der Schimmelpilzbildung in Innenräumen. Schimmel in den eigenen vier Wänden kann allergische Reaktionen auslösen. Genau genommen sind es...

mehr lesen
Nickel- und Kobaltallergie im Friseurhandwerk

Nickel- und Kobaltallergie im Friseurhandwerk

Beschäftigte im Friseurhandwerk haben täglich längeren Hautkontakt mit vielen Metallwerkzeugen. Durch die Freisetzung von Nickel und Kobalt ist dadurch ein erhebliches Gesundheitsrisiko in Bezug auf die Entwicklung von Allergien gegeben, wie eine aktuelle Studie der...

mehr lesen


Blogarchiv