Basiswissen Atopische Dermatitis

Symptome bei Säuglingen und Kleinkindern

Bei Säuglingen im Alter von drei bis vier Monaten kann der sogenannte Milchschorf (Crusta lactea, Säuglingsekzem) Zeichen einer beginnenden atopischen Dermatitis sein. Als Milchschorf bezeichnet man nässende, mit schuppigen Krusten („von der Farbe einer über dem Feuer eingetrockneten Milch“) bedeckte Erytheme am behaarten Kopf, der Stirn und den seitlichen Gesichtspartien. Später im ersten Lebensjahr entwickeln sich daraus nässende Erytheme mit Knötchen und Bläschen (Papulovesikel) sowie Krusten an der Streckseite der Extremitäten.

Ab dem zweiten Lebensjahr entwickelt sich das Eczema flexuarum, eine nässende Dermatitis mit Papeln und Bläschen vor allem in den Ellenbeugen und seltener in den Kniekehlen. Es kommt dann zu einem allmählichen Übergang in ein chronisches Ekzem, das durch trockene, schuppende, verdickte Herde mit einer typischen Lichenifikation (Vergröberung der Hautlinien) gekennzeichnet ist [Abeck 2014].

Aktuelles aus der Themenwelt

Anaphylaktische Reaktion beim Zahnarztbesuch

Eine Routineuntersuchung beim Zahnarzt wurde für ein zwölfjähriges Mädchen aus Australien beinahe zum Verhängnis. Das Kind hatte mehrere Nahrungsmittelallergien, auch eine Milchallergie. Die Mutter des Mädchens hatte diese zuvor alle gegenüber dem Zahnarzt angegeben....

mehr lesen

Übergewichtige Asthmatiker profitieren von weniger Kalorien

Fettleibigkeit erhöht das Risiko für Asthma und beeinflusst die Krankheitskontrolle, Lungenfunktion und Lebensqualität der Betroffenen. Die Ergebnisse einer brasilianischen Studie zeigen, dass bei stark übergewichtigen (BMI ≥ 30) Asthmatikern eine Begrenzung der...

mehr lesen


Blogarchiv