Basiswissen Atopische Dermatitis

Prävention

Da eine Neurodermitis bereits in der Säuglingszeit auftreten kann, sind präventive Maßnahmen bereits in der Schwangerschaft empfehlenswert. Während der Schwangerschaft und Stillzeit wird zur Allergieprävention beim Kind zu einer ausgewogenen Ernährung mit viel Obst und Gemüse geraten. Gemüse und Obst liefern Antioxidantien und präbiotische Nahrungsinhaltsstoffe, die möglicherweise zur Bildung einer komplexen intestinalen, toleranzfördernden Mikroflora beitragen. Um die Darmflora darüber hinaus günstig im Sinne der Neurodermitis- Prävention zu beeinflussen, empfiehlt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in den letzten Schwangerschaftswochen und/oder während der Stillzeit prä- oder probiotische Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen [IQWiG 2013]. Darüber hinaus wurde beobachtet, dass langkettige Omega-3-Fettsäuren und ein günstiges Omega-3/Omega-6-Fettsäurenverhältnis sowie Milchfett in der Nahrung mit einer geringeren Allergieprävalenz assoziiert sind. Schadstoffe, wie Tabakrauch, Abgasmissionen oder Innenraumbelastungen (Schimmelpilzbefall o. ä.), erhöhen das Allergierisiko und sollten daher bereits während der Schwangerschaft gemieden werden [Schäfer et al. 2014].

Aktuelles aus der Themenwelt

Anaphylaktische Reaktion beim Zahnarztbesuch

Eine Routineuntersuchung beim Zahnarzt wurde für ein zwölfjähriges Mädchen aus Australien beinahe zum Verhängnis. Das Kind hatte mehrere Nahrungsmittelallergien, auch eine Milchallergie. Die Mutter des Mädchens hatte diese zuvor alle gegenüber dem Zahnarzt angegeben....

mehr lesen

Übergewichtige Asthmatiker profitieren von weniger Kalorien

Fettleibigkeit erhöht das Risiko für Asthma und beeinflusst die Krankheitskontrolle, Lungenfunktion und Lebensqualität der Betroffenen. Die Ergebnisse einer brasilianischen Studie zeigen, dass bei stark übergewichtigen (BMI ≥ 30) Asthmatikern eine Begrenzung der...

mehr lesen


Blogarchiv