Basiswissen Atopische Dermatitis

Prävention

Da eine Neurodermitis bereits in der Säuglingszeit auftreten kann, sind präventive Maßnahmen bereits in der Schwangerschaft empfehlenswert. Während der Schwangerschaft und Stillzeit wird zur Allergieprävention beim Kind zu einer ausgewogenen Ernährung mit viel Obst und Gemüse geraten. Gemüse und Obst liefern Antioxidantien und präbiotische Nahrungsinhaltsstoffe, die möglicherweise zur Bildung einer komplexen intestinalen, toleranzfördernden Mikroflora beitragen. Um die Darmflora darüber hinaus günstig im Sinne der Neurodermitis- Prävention zu beeinflussen, empfiehlt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in den letzten Schwangerschaftswochen und/oder während der Stillzeit prä- oder probiotische Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen [IQWiG 2013]. Darüber hinaus wurde beobachtet, dass langkettige Omega-3-Fettsäuren und ein günstiges Omega-3/Omega-6-Fettsäurenverhältnis sowie Milchfett in der Nahrung mit einer geringeren Allergieprävalenz assoziiert sind. Schadstoffe, wie Tabakrauch, Abgasmissionen oder Innenraumbelastungen (Schimmelpilzbefall o. ä.), erhöhen das Allergierisiko und sollten daher bereits während der Schwangerschaft gemieden werden [Schäfer et al. 2014].

Aktuelles aus der Themenwelt

Heuschnupfen: Wann ist es an der Zeit, Medikamente zu nehmen?

Heuschnupfen: Wann ist es an der Zeit, Medikamente zu nehmen?

Eine laufende und kitzelnde Nase, tränende und juckende Augen sowie Niesattacken: Rund zehn bis zwanzig Prozent aller Menschen in Europa leiden unter Heuschnupfen. Die Überempfindlichkeit gegenüber Blütenpollen kann dabei einschränkend im Alltag sein. Wer sich im...

mehr lesen
Woher kommt unser Brot?

Woher kommt unser Brot?

Woher kommt unser Brot? Wie ist die Qualität? Das gestiegene Gesundheitsbewusstsein in der Bevölkerung stellt das Brot vor neue Herausforderungen. Brot gilt oft als Dickmacher und wird für Allergien und Unverträglichkeiten verantwortlich gemacht. Zu Recht? Der...

mehr lesen


Blogarchiv