Basiswissen Atopische Dermatitis

Lebensqualität

Die Erkrankung ist selbst bei milden Verlaufsformen für die Betroffenen mit erheblichen Einschränkungen der Lebensqualität verbunden [Werfel et al. 2009]. Der quälende Juckreiz kann zu Schlafstörungen und damit zu Konzentrationsschwäche und Leistungseinbußen in Schule und Beruf führen. Zeitraubende Hautpflegemaßnahmen, Diätvorschriften bei einer bestehenden Nahrungsmittelallergie und die Vermeidung von Allergenen und Provokationsfaktoren (s. u.) erschweren das Alltagsleben der Betroffenen. Die Hautveränderungen können eine Stigmatisierung und soziale Isolation des Patienten zur Folge haben, die insbesondere Kinder und Jugendliche nur schwer verarbeiten können [Ring 2011]. Eine prospektive über zehn Jahre laufende Studie mit Kindern, die bereits im frühen Alter an Neurodermitis litten, konnte zeigen, dass die erheblichen Belastungen durch die Krankheit, insbesondere der Schlafmangel durch den Juckreiz, auch Auswirkungen auf die Psyche haben kann. Im Alter von 10 Jahren litten diese Kinder häufiger als eine Kontrollgruppe von Altersgenossen ohne atopisches Ekzem unter einem Aufmerksamkeits-Hyperaktivitäts-Syndrom, emotionalen Problemen und Verhaltensauffälligkeiten [Schmitt et al. 2011].

Aktuelles aus der Themenwelt

Heuschnupfen: Wann ist es an der Zeit, Medikamente zu nehmen?

Heuschnupfen: Wann ist es an der Zeit, Medikamente zu nehmen?

Eine laufende und kitzelnde Nase, tränende und juckende Augen sowie Niesattacken: Rund zehn bis zwanzig Prozent aller Menschen in Europa leiden unter Heuschnupfen. Die Überempfindlichkeit gegenüber Blütenpollen kann dabei einschränkend im Alltag sein. Wer sich im...

mehr lesen
Woher kommt unser Brot?

Woher kommt unser Brot?

Woher kommt unser Brot? Wie ist die Qualität? Das gestiegene Gesundheitsbewusstsein in der Bevölkerung stellt das Brot vor neue Herausforderungen. Brot gilt oft als Dickmacher und wird für Allergien und Unverträglichkeiten verantwortlich gemacht. Zu Recht? Der...

mehr lesen


Blogarchiv