Basiswissen Atopische Dermatitis

Kennzeichen

Kennzeichen der Haut von Patienten mit Neurodermitis sind:

  • Th2-dominierte Immunantwort und die Produktion von IgE-Antikörpern
  • trockene Haut mit gestörter Hautbarriere aufgrund mangelnder Hautlipidproduktion und veränderter Filaggrin-Struktur
  • Veränderung der Hautflora mit Staphylococcous aureus und Malassezia furfur als vorherrschenden Spezies
  • starker psychosomatischer Einfluss auf das autonome Nervensystem, infolgedessen Entzündungsmediatoren vermehrt gebildet und ausgeschüttet werden [Ring et al. 2012]

Neurodermitiker leiden häufig zusätzlich an anderen Krankheiten des atopischen Formenkreises, z. B. Asthma bronchiale und allergische Rhinokonjunktivitis (siehe Abbildung 1). Signifikant häufig ist die atopische Dermatitis mit Ichthyosis vulgaris („Fischhaut“ – einer krankhaften Verhornungsstörung) assoziiert [Sandilands et al. 2006; Werfel 2009].

Atopische Dermatitis gehört zu den Erkrankungen des atopischen Formenkreises.

Abb. 1: Atopische Dermatitis gehört zu den Erkrankungen des atopischen Formenkreises.

Aktuelles aus der Themenwelt

Anaphylaktische Reaktion beim Zahnarztbesuch

Eine Routineuntersuchung beim Zahnarzt wurde für ein zwölfjähriges Mädchen aus Australien beinahe zum Verhängnis. Das Kind hatte mehrere Nahrungsmittelallergien, auch eine Milchallergie. Die Mutter des Mädchens hatte diese zuvor alle gegenüber dem Zahnarzt angegeben....

mehr lesen

Übergewichtige Asthmatiker profitieren von weniger Kalorien

Fettleibigkeit erhöht das Risiko für Asthma und beeinflusst die Krankheitskontrolle, Lungenfunktion und Lebensqualität der Betroffenen. Die Ergebnisse einer brasilianischen Studie zeigen, dass bei stark übergewichtigen (BMI ≥ 30) Asthmatikern eine Begrenzung der...

mehr lesen


Blogarchiv