Basiswissen Atopische Dermatitis

Diagnose der atopischen Dermatitis

Bei der Anamnese sollte gezielt nach Hinweisen auf atopische Erkrankungen beim Patienten selbst oder seinerFamilie gefragt werden. Meist erlaubt die Anamnese gemeinsam mit dem klinischen Bild, das bei der Untersuchung des gesamten Hautorgans erhoben wurde, eine Diagnose. Eine sorgfältige und ausführliche Befunddokumentation ist für die Einstufung des Schweregrades und die Bewertung des Krankheitsverlaufs bzw. des Therapieerfolges von großer Bedeutung. Mögliche Auslöser für akute Schübe sind gezielt zu erfragen.

Es gibt derzeit weder Laboruntersuchungen noch histopathologische Untersuchungen, die eine atopische Dermatitis eindeutig nachweisen [Ring et al. 2012; Werfel et al. 2009]. Auch die Untersuchung auf erhöhte IgE-Spiegel (gesamt oder allergenspezifisch) ist nicht zielführend, weil die Neurodermitis nicht zwangsläufig mit einer gesteigerten IgE-Synthese verbunden ist. Man spricht in diesen Fällen von einer intrinsischen Neurodermitis im Gegensatz zu extrinsischen Neurodermitis, bei der es zu einem Anstieg von IgE im Serum kommt [Ring et al. 2012].

Aktuelles aus der Themenwelt

Anaphylaktische Reaktion beim Zahnarztbesuch

Eine Routineuntersuchung beim Zahnarzt wurde für ein zwölfjähriges Mädchen aus Australien beinahe zum Verhängnis. Das Kind hatte mehrere Nahrungsmittelallergien, auch eine Milchallergie. Die Mutter des Mädchens hatte diese zuvor alle gegenüber dem Zahnarzt angegeben....

mehr lesen

Übergewichtige Asthmatiker profitieren von weniger Kalorien

Fettleibigkeit erhöht das Risiko für Asthma und beeinflusst die Krankheitskontrolle, Lungenfunktion und Lebensqualität der Betroffenen. Die Ergebnisse einer brasilianischen Studie zeigen, dass bei stark übergewichtigen (BMI ≥ 30) Asthmatikern eine Begrenzung der...

mehr lesen


Blogarchiv