Basiswissen Allergische Rhinitis

Möglichkeiten der Behandlung

In der Behandlung geht es darum, das Allergen zu meiden (Karenz), die Symptome mit gut wirksamen Medikamenten zu behandeln und die allergische Reaktion mit einer spezifischen Immuntherapie langfristig auszuschalten. Ein frühzeitiger Behandlungsbeginn scheint vorteilhaft zu sein, da so Neusensibilisierungen und die Weiterentwicklung in Richtung Asthmaerkrankung verhindert werden können. Leiden Patienten bereits länger an einer allergischen Rhinitis und allergischen Rhinosinusitis, kann sich die Erkrankung jeweils verfestigen und chronisch werden (chronische Rhinitis, chronische Rhinosinusitis). Experten gehen davon aus, dass eine akute Entzündung, die nach sechs Wochen nicht auskuriert ist, chronisch wird. Ein frühzeitiger Behandlungsbeginn ist also häufig auch vor diesem Hintergrund wichtig, um früh gegensteuern zu können.

Aktuelles aus der Themenwelt

ÖKO-Test März 2019 mit dem Titelthema Allergien

Das Magazin ÖKO-Test behandelt in der März-Ausgabe das Thema Allergien. Getestet wurden 22 der meistverkauften Augentropfen, Nasensprays und Mittel zum Einnehmen. Der Großteil, 15 Präparate, wurde von den Experten mit der Note „gut“ oder sogar „sehr gut“ bewertet und...

mehr lesen

Hatschi!

Pollenallergiker aufgepasst: Wer sich mit schniefender Nase und brennenden Augen hinters Steuer setzt und noch dazu von Niesattacken geplagt wird, steuert sein Fahrzeug im Straßenverkehr nicht mehr so konzentriert wie es sein sollte. Wissenschaftler haben sogar...

mehr lesen


Blogarchiv