Basiswissen Allergische Rhinitis

Allergene meiden

Der Betroffene muss im Alltag darauf achten, auslösende Allergene zu meiden. Sind beispielsweise Tierhaare für die Symptome verantwortlich, muss der Kontakt zu Hunden, Katzen, Meerschweinchen oder Pferden unterbunden werden. Noch ein Wort in Richtung Hundefreunde: Nicht jeder Hund löst die gleichen allergischen Reaktionen bei entsprechend sensibilisierten Menschen aus. Während Boxer und Schnauzer die höchsten Sensibilisierungsraten (30%) zeigen, liegen sie z.B. bei Beagle und Schäferhunden nur bei etwa 5-7%. Die Allergene befinden sich neben den Haaren oft auch in Hautepithelien, Exkrementen und Speichel.

Etwas umständlicher ist das Vorgehen bei einer Hausstaubmilbenallergie. Allergieauslösend sind hier vor allem die Milbenexkremente. Häufig hilft hier ein Austauschen der Bettbezüge sowie regelmäßiges Lüften und Saubermachen im Schlafzimmer sowie das konsequente Reinigen von Polstern, Teppichen, Textilien und Haustieren.

Sind Pollen als Auslöser für die allergische Reaktion erkannt worden, wird empfohlen, sich regelmäßig über den zu erwartenden Pollenflug zu informieren, um sich rechtzeitig schützen zu können. Kleidung sollte nach einem Aufenthalt draußen vor dem Betreten des Schlafzimmers gewechselt und die Haare gewaschen werden. Auf dem Land sollte eher in den Abendstunden, in der Stadt besser morgens gelüftet werden, da zu diesen Zeiten die Pollenkonzentration in der Luft am geringsten ist. Ist man mit dem Auto unterwegs, hält man am besten die Fenster geschlossen. Ebenso sollte man an das jährliche Austauschen der Pollenfilter für die Lüftung im Auto denken. Spezielle Filtersysteme für Staubsauger sorgen dafür, dass beim Saugen Staub und allergene Stoffe nicht in der Wohnung weiter verteilt werden. Zigarettenrauch sollte gemieden werden. Sport oder andere Betätigungen im Freien sollten am besten auf die Zeit nach einem Regenschauer gelegt werden, da dann die Luft zunächst von Pollen gereinigt ist.

Aktuelles aus der Themenwelt

Frostige Kälte reizt die Haut und die Atemwege

Der Start ins neue Jahr ist frostig. Temperaturen um den Gefrierpunkt machen auch unserer Haut zu schaffen. Der Kältereiz löst bei einigen Menschen stark juckende Hautveränderungen, Quaddeln sowie Rötungen aus. Schwellen die Schleimhäute im Mund- und Rachenbereich an,...

mehr lesen


Blogarchiv