Allergie und Pflanzen

Vorsicht bei Ambrosia

Medienbekannt ist mittlerweile die Pflanze Ambrosia (s. Abb. 1). Das Aufrechte Traubenkraut zählt zur Familie der Korbblütler und wurde aus Nordamerika eingeschleppt. Neben der extremen Pollenproduktion und der Blütezeit bis in den Oktober hinein, die Pollenallergiker besonders belastet, löst die Pflanze auch bei Nicht-Allergikern Hautreaktionen aus. Bei Patienten, die allergisch auf den Gemeinen Beifuß reagieren, kann es zu Kreuzreaktionen bei Kontakt mit Ambrosia kommen

Ambrosiapflanze mit Blüten

Abb. 1: Die Ambrosiapflanze ist hochallergen.

Der Deutsche Allergie- und Asthmabund e.V. empfiehlt, Ambrosia konsequent zu bekämpfen und die Verbreitung zu vermeiden. Die Pflanze kommt in Futtermitteln und Saatgut vor. Besonders Vogelfutter ist häufig durch Ambrosia verunreinigt. Somit kann sie sich in privaten Gärten und auf anderen freien Flächen an Straßen, Wegen oder Schuttplätzen ungehindert ausbreiten.

Aktuelles aus der Themenwelt

ÖKO-Test März 2019 mit dem Titelthema Allergien

Das Magazin ÖKO-Test behandelt in der März-Ausgabe das Thema Allergien. Getestet wurden 22 der meistverkauften Augentropfen, Nasensprays und Mittel zum Einnehmen. Der Großteil, 15 Präparate, wurde von den Experten mit der Note „gut“ oder sogar „sehr gut“ bewertet und...

mehr lesen

Hatschi!

Pollenallergiker aufgepasst: Wer sich mit schniefender Nase und brennenden Augen hinters Steuer setzt und noch dazu von Niesattacken geplagt wird, steuert sein Fahrzeug im Straßenverkehr nicht mehr so konzentriert wie es sein sollte. Wissenschaftler haben sogar...

mehr lesen


Blogarchiv