Allergie und Pflanzen

Bepflanzung im Garten

Hobbygärtnern, die oft stundenlang im eigenen Garten werkeln, und zunehmend von Allergien geplagt werden, wird geraten, die Bepflanzung zu verändern. Hortensien, Rhododendron, Azaleen, Clematis und die schwarzäugige Susanne. Löwenmäulchen, Fleißiges Lieschen, Klatschmohn, Pantoffelblume, Petunie, Eisenkraut, Lobelien, Stiefmütterchen oder Iris gelten als geeignet für Allergiker. Im Allgemeinen bieten sich Pflanzen an, die nicht durch den Wind bestäubt werden wie zum Beispiel Magnolien, Forsythien und der Schneeball. Zu beachten ist dabei, dass die Pflanzen zum Teil giftig sind und auf keinen Fall verzehrt werden dürfen.

Wer sich selbst oder einem befreundeten Allergiker mit einem schönen Blumenstrauß eine Freude machen möchte, liegt mit folgenden Schnittblumen auf der so gut wie sicheren Seite – nur sehr selten gibt es hier allergische Reaktionen: Iris, Lilien und Rosen.

Aktuelles aus der Themenwelt

ÖKO-Test März 2019 mit dem Titelthema Allergien

Das Magazin ÖKO-Test behandelt in der März-Ausgabe das Thema Allergien. Getestet wurden 22 der meistverkauften Augentropfen, Nasensprays und Mittel zum Einnehmen. Der Großteil, 15 Präparate, wurde von den Experten mit der Note „gut“ oder sogar „sehr gut“ bewertet und...

mehr lesen

Hatschi!

Pollenallergiker aufgepasst: Wer sich mit schniefender Nase und brennenden Augen hinters Steuer setzt und noch dazu von Niesattacken geplagt wird, steuert sein Fahrzeug im Straßenverkehr nicht mehr so konzentriert wie es sein sollte. Wissenschaftler haben sogar...

mehr lesen


Blogarchiv