Allergie und Feinstaub

Grundlagen

Die Verschmutzung unserer Atemluft stellt das größte auf Umweltfaktoren basierende Gesundheitsrisiko dar. So besagen die neuesten statistischen Hochrechnungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO), dass jeder achte Todesfall weltweit auf Luftverschmutzung zurückgeht – eine wirklich beachtliche Größenordnung. Die Europäische Kommission spricht von jährlich etwa 400.000 Menschen die durch Folgeerkrankungen der Luftverschmutzung ihr Leben verlieren – zehnmal so viele wie durch Verkehrsunfälle2.  Auch deutsche Städte überschreiten regelmäßig die von der EU festgesetzten Grenzwerte für die gesundheitsgefährdenden Stoffe Feinstaub sowie Stickstoffdioxid. Die Leitwerte der WHO wären sogar noch strenger.

Laut IARC, der Internationalen Agentur für Krebsforschung, geht aus den jüngsten Datenerhebungen hervor, dass im Jahr 2010 mehr als 220.000 Lungenkrebstote weltweit auf die Verschmutzung der Luft zurückzuführen sind. Bereits bekannt war, dass die Luftverschmutzung das Risiko für Atemwegs- und Herzerkrankungen steigert.

Feinstaub gehört nach Definition zum Schwebstaub und wird nach Partikelgröße nochmals unterteilt (siehe Abbildung).

Definitionen und Einteilung von Staub

Quelle: „Staubdefinitionen einfach“ von Wissen aus der deutschsprachigen Wikipedia. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons – https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Staubdefinitionen_einfach.svg#/media/File:Staubdefinitionen_einfach.svg

 

Aktuelles aus der Themenwelt

Webprojekt – Verbesserung der Patientenkompetenz bei Allergie

PAKO-ATOP so lautet das Akronym für „Patientenkompetenz bei allergischen Erkrankungen des atopischen Formenkreises“ – dahinter verbirgt sich eine wissenschaftliche Untersuchung zur Wirksamkeit eines neu entwickelten webbasierten Angebots für leicht bis mittelschwer...

mehr lesen

Asthma im Kindesalter fördert Fettleibigkeit

Wissenschaftler prüften in einer großen Studie, ob früh einsetzendes Asthma mit dem Risiko der Entwicklung von Fettleibigkeit im Kindesalter verbunden ist. Eingeschlossen in die Untersuchung waren 21.130 Kinder, die von 1990 bis 2008 in Dänemark, Deutschland,...

mehr lesen


Blogarchiv