Allergie und Anaphylaxie

Anzeichen

Eine allergische Reaktion verläuft in zwei Phasen (s. Infokasten) und kann von Person zu Person im Ausmaß und Verlauf stark variieren. Ernstzunehmende Beschwerden sind beispielsweise Juckreiz (Handflächen, Fußsohlen oder Genitalien), metallischer Geschmack und Prickeln im Mund, Hitzegefühl, allgemeine Unruhe, Ausschlag (s. Abb. 1), geschwollene Lippen, zugeschwollene Augen, zugeschwollenes Gesicht, Husten, Kurzatmigkeit, Übelkeit, Kopfschmerzen, Krämpfe, Stuhl- und Harndrang.

Die Symptome treten schnell und innerhalb weniger Minuten bis hin zu mehreren Stunden nach Allergenkontakt auf. Anfangs harmlos erscheinende Beschwerden können sich dabei schnell zu ernstzunehmenden und letztlich lebensbedrohlichen Symptomen wie Atemnot, starker Blutdruckabfall, Bewusstlosigkeit sowie Herzkreislauf- und Atemstillstand weiterentwickeln.

Armbeuge mit Nesselsucht

Abb.1: Nesselsucht (Urticaria) bei einer allergischen Reaktion (Copyright: ©casi @Fotolia.com)

Zwei Phasen einer allergischen Reaktion

  1. Initialphase: Innerhalb von Minuten bis Stunden kann es zu Übelkeit, Erbrechen, Durchfällen, Koliken, örtlichen Hautreaktionen sowie allergischem Asthma kommen.
  2. Systemische Reaktion:
    • allgemeine Hauterscheinungen wie Rötung und Juckreiz
    • Verengung der Atemwege durch Ödeme (Gewebeschwellung aufgrund Flüssigkeitseinlagerung) in Rachen, Schlund und Lunge sowie einer Verengung der Bronchen
    • Magen-Darm-Beschwerden wie Erbrechen, Durchfall, Koliken
    • Flüssigkeitsverschiebungen und Gefäßerweiterung (mögliche Folge: Schock)

Aktuelles aus der Themenwelt

Wandern mit Allergie

Wandern mit Allergie

Wandern tut Körper und Seele gut. Pollenallergiker sollten allerdings bei Wandertouren einige Dinge beachten, um beschwerdefrei die Bewegung in der Natur genießen zu können. Generell gilt: Vor dem Wanderausflug die tägliche Pollenvorhersage in der betreffenden Region...

mehr lesen
Gefahren des Passivrauchens nicht unterschätzen

Gefahren des Passivrauchens nicht unterschätzen

Passivrauchen schadet der Gesundheit. Eine hohe Passivrauchbelastung führt unter anderem zu einem steigenden Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfälle. Durch die Giftstoffe im Tabakrauch, wie z. B. Blausäure und Kohlenmonoxid, können bei Kindern...

mehr lesen


Blogarchiv