Stichalarm

Stichalarm

Zuletzt aktualisiert:

Die ersten Wildbienen schlüpfen bereits im Frühjahr. Sie machen sich noch vor den Honigbienen auf den Weg und gelten als wichtige Bestäuber für die ersten Frühlingsblüher. Wildbienen sind friedfertig und stechen den Menschen nicht. Ganz im Gegensatz zu einigen Insekten, die in den Sommermonaten unterwegs sind. Ihre Stiche sind mitunter gefährlich und können Allergien auslösen.

Unter einer Insektengiftallergie versteht man allergische Reaktionen auf Insektengifte. Wenn weibliche Honigbienen, Wespen, seltener auch Hornissen und Hummeln mit einem Giftstachel eine spezielle Giftmischung unter die Haut spritzen, entwickelt sich bei jedem Menschen als normale Abwehrreaktion auf den Stich eine rote Quaddel rund um die Einstichstelle. Diese Quaddel verschwindet in ein paar Tagen wieder. Insektengiftallergiker (knapp 3 Millionen gibt es in Deutschland) reagieren auf den Stich jedoch mit starken Symptomen wie z.B. Heiserkeit, pfeifende Atmung, Übelkeit, Schwellungen im Gesicht oder am Hals, Kribbeln an den Handflächen und Fußsohlen, Schwindel, Herzrasen bis hin zur Atemnot und zum Kreislaufkollaps.

Es besteht also Lebensgefahr, wenn nicht rechtzeitig gegengesteuert wird. Für den Notfall müssen Insektengiftallergiker gut vorbereitet sein und ein Notfallset mit Medikamenten und einem Adrenalin-Autoinjektor mitführen. Vor allem aber müssen Betroffene gut über ihre Allergie informiert sein, um rechtzeitig richtig handeln zu können.

Umfassendes Nachschlagewerk

Die kostenfreie App Stichalarm füllt als umfassendes Nachschlagewerk zum Thema Insektengiftallergien diese Lücke. Die mobile Anwendung bietet Insektengiftallergikern und allen am Thema Interessierten neben allgemeinen Informationen zu den wichtigsten allergieauslösenden Insekten außerdem Tipps zur Vorbeugung (Expertentipps), Diagnose und Therapie (Notfallbehandlung, Hyposensibilisierung) von Insektengiftallergien. Mit Hilfe eines interaktiven Fragebogens kann der Nutzer herausfinden, ob er ein erhöhtes Allergierisiko trägt. Über eine Geo-Location-Funktion besteht die Möglichkeit, einen Facharzt in unmittelbarer Nähe zu finden. Im „Stichjournal“ dokumentiert der Anwender Insektenstiche und ihre Auswirkungen und hat damit für das Gespräch mit dem Facharzt wertvolle Informationen in der Hand. Ein implementierter Erinnerungsservice ruft den nächsten Arzttermin oder das Ablaufdatum des Notfall-Sets ins Gedächtnis.

Abb. 1: Die App informiert zu den wichtigsten Insekten.

Fazit

Die App bietet gute und umfassende, multimediale (inkl. Videos) Informationen zu Insektengiftallergien. Sehr positiv und anwenderfreundlich: Auf störende Einblendungen von Produktwerbung wird verzichtet.

Aktuelle Version: 1.1.1

Kompatibilität: Erfordert iOS 8.0 oder neuer. Kompatibel mit iPhone, iPad und iPod touch. Kostenfreier Download

Sprache: Deutsch

Entwickler: screencode GmbH ©ALK-Abelló Arzneimittel GmbH

Weiterführende Links zum Download der Applikation:

Download für iOS-Geräte

Download für Android-Geräte

Quellen

Initiative Insektengift

Stichalarm