Singen stärkt die Lunge

Singen stärkt die Lunge

Zuletzt aktualisiert:

Singen als Therapie? Eine Wissenschaftlerin aus Kanada hat sich die vorhandene Literatur zu diesem Thema einmal genauer angesehen. Insgesamt 17 Studien befassten sich mit diesem Thema bei ganz unterschiedlichen Erkrankungen, darunter auch Asthma, zystische Fibrose oder die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD).

Gesang macht Spaß und trainiert die Lunge

Obwohl sich die Wirksamkeit von Gesang auf die Gesundheit statistisch nicht 100-prozentig belegen ließ, zeigten alle Studien Hinweise auf eine positive Wirkung von Gesangsstunden auf körperliche Befindlichkeiten und die Lebensqualität der Studienteilnehmer. In einer Reihe von Untersuchungen wurde von einem höheren Ausatemdruck und einer allgemein besseren Atemtechnik berichtet, was gerade bei COPD und Asthma wichtig ist, da diese Erkrankungen mit einer Verengung der Atemwege einhergehen. In Interviews gaben die Teilnehmer an, dass sie das Singen als eine effektive Therapie empfanden. Sie hatten Spaß daran. Gleichzeitig wurden beim Gesangsunterricht die richtige Atmung und die Atemkontrolle trainiert und so die Lunge gestärkt.

Fazit

Singen kann für Menschen mit Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD eine hilfreiche Ergänzung in der Behandlung sein. Am effektivsten war das Gesangstraining, wenn die Teilnehmer langfristig übten. Das Singen in der Gruppe hatte darüber hinaus auch positive soziale Auswirkungen: Soziale Interaktion und Unterstützung können dazu motivieren, sich regelmäßig an Gesangsstunden, z. B. in einem Chor, zu beteiligen. Auch ein guter Kontakt zum Gesangslehrer wirkte sich positiv auf die Motivation der Sängerinnen und Sänger aus. Nach Ansicht der Autorin sind weitere Studien zum Thema Gesang und Atemwegserkrankungen vonnöten, um diese Form der ergänzenden Therapie noch besser beurteilen zu können.

Quellen

DeutschesGesundheitsPortal

Rachel B. Goldenberg (2018) Singing Lessons for Respiratory Health: A Literature Review. J Voice 32(1): 85-94. DOI: https://doi.org/10.1016/j.jvoice.2017.03.021