Erhöhtes Asthmarisiko bei Migräne

Erhöhtes Asthmarisiko bei Migräne

Zuletzt aktualisiert:

Wissenschaftler aus Taiwan haben in einer Studie herausgefunden, dass Migränepatienten ein erhöhtes Risiko für Asthma haben. Im Rahmen ihrer Arbeit werteten die Forscher Daten aus einer nationalen Datenbank mit bevölkerungsbezogenen Gesundheitsinformationen aus.

Sie fanden dort 6647 Einträge zu Personen, die zwischen 2000 und 2005 eine Migränediagnose erhalten hatten. Die Patienten waren zwischen 20 und 60 Jahre alt. Zudem wurden die Daten von 26.588 Patienten ohne Migräne ausgewertet. Beide Gruppen wurden bis Ende 2011 beobachtet.

Vor allem 40 bis 60-jährige Migränepatienten hatten ein erhöhtes Asthmarisiko

Die statistische Auswertung der gesammelten Daten ergab, dass das Risiko für Asthma in der Gruppe der Migränepatienten knapp 1,4-mal so hoch war wie in der Gruppe ohne Migräne. Das Risiko für Asthma war bei einer Migräne nachweislich für beide Geschlechter erhöht, vor allem für Personen im Alter zwischen 40 und 60 Jahren.

Der genaue Zusammenhang von Migräne und Asthma muss noch weiter wissenschaftlich untersucht werden.

Quellen und weitere Informationen

DeutschesGesundheitsPortal

Peng YH, Chen KF, Liao WC et al (2018) Association of migraine with asthma risk: A retrospective population-based cohort study. Clin Respir J. 12(3): 1030-1037. doi: 10.1111/crj.12623

allergie.de