ePIN – das weltweit erste elektronische Polleninformations­netzwerk

ePIN – das weltweit erste elektronische Polleninformations­netzwerk

Zuletzt aktualisiert:

ePIN bezeichnet als Akronym das weltweit erste elektronische Polleninformationsnetzwerk. Acht ePIN-Messstationen sollen in Bayern an den Start gehen. Experten und Wissenschaftler erhoffen sich durch die Auswertungen der Messergebnisse exakte Daten über Menge und Flugintensität der in der Luft schwirrenden Pollen. Auswirkungen des Klimawandels können damit dokumentiert werden. Zudem sind Allergiker und Asthmatiker, die über die aktuelle Pollenbelastung Bescheid wissen, dann in der Lage, rechtzeitig zu reagieren, um starke allergische Reaktionen zu verhindern.

Fortschritt für die Allergieprävention

Die an der Entwicklung beteiligten Wissenschaftler und Projektpartner bewerten ePIN als großen Fortschritt für die Allergieprävention und die Erfassung von Daten zum Klimawandel. Über das elektronische Netzwerk gewonnene Daten ermöglichen eine exakte Pollenangabe für jeden Ort in Bayern. Die Qualität der Pollenvorhersage soll dann in einem weiteren Schritt wesentlich optimiert werden. Der Projektplan sieht den Netzbau ab 2017 vor, Starts und Tests erfolgen dann in 2018. Die Aufnahme des Regelbetriebs soll im Jahr 2019 stattfinden.

Weitere Informationen

HelmholtzZentrum münchen