E-Zigaretten: Gefahr durch Diacetyl

E-Zigaretten: Gefahr durch Diacetyl

Zuletzt aktualisiert:

Nach den Festtagen beginnt die Zeit der guten Vorsätze-Planung. Was will man nicht alles ändern oder anders machen im neuen Jahr: Abnehmen, mehr mit dem Partner unternehmen, nicht mehr so unordentlich sein, weniger Rauchen u.v.m. Die Liste ließe sich beliebig erweitern.

Für diejenigen, die sich völlig terminunabhängig schon zum Rauchverzicht im Laufe des Jahres entschieden haben und auf E-Zigaretten umgestiegen sind, kommt nun aus Fachkreisen eine warnende Nachricht: Bei empfindlichen Menschen richtet der Konsum aromatisierter E-Zigaretten unter Umständen schweren Schaden an der Lunge an. Genau genommen ist es das Liquid in süßlich schmeckenden E-Zigaretten, das verschiedene Zusatzstoffe (z.B. Diacetyl) enthalten kann und möglicherweise eine Überempfindlichkeitsreaktion auslöst.

So erging es zumindest einem 60-jährigen Mann in den USA, der nach dem Konsum von aromatisierten E-Zigaretten ein Schwächegefühl, Husten, Fieber, Schüttelfrost und Sauerstoffmangel bekam. Mehrfach verschrieben ihm die Ärzte Antibiotika, um die Situation in den Griff zu kriegen. In der Computertomografie stellten die Mediziner dann in einem Teil der Lunge Infiltrate und beim Abhören der Lunge Rasselgeräusche während der Atmung fest. Aufgrund der Untersuchungsergebnisse vermutete man eine akute Lungenentzündung aufgrund einer Überempfindlichkeitsreaktion auf ein von außen einwirkendes Allergen, in diesem Fall Diacetyl. Nachdem der Mann ärztlich versorgt worden war und ab sofort auf das Rauchen der E-Zigaretten verzichtete, verschwanden die Symptome vollständig.

Experten gehen davon aus, dass in knapp 70 % der süßlichen Liquids aromatisierter E-Zigaretten auch Diacetyl enthalten ist. Wer empfindlich auf Zusatzstoffe reagiert, sollte also aufpassen, da die Situation sonst leicht eskalieren kann.

Quelle:

Chest 2015; 148 (4_MeetingAbstracts): 83A. doi:10.1378/chest.2281610