Begleiterkrankungen von Asthma und allergischer Rhinitis

Begleiterkrankungen von Asthma und allergischer Rhinitis

Zuletzt aktualisiert:

Ein Forscherteam der Technischen Universität Dresden befasste sich mit der Frage, welche Komorbiditäten (Begleiterkrankungen) mit Asthma und allergischer Rhinitis verbunden sein können.

Dazu wurden Versicherte einer gesetzlichen Krankenkasse in vier Altersgruppen (A: 0-11 Jahre, B: 12-17 Jahre, C: 18-50 Jahre, D: 50+ Jahre) aufgeteilt und geschaut, welche ICD (International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems)-10-Diagnosen im Jahr 2014 am häufigsten vorkamen. Die ermittelten Diagnosen wurden im Anschluss nach Alter und Geschlecht ausgewertet.

Je älter, desto mehr Komorbiditäten

Die Gesamtzahl der Komorbiditäten stieg mit den Altersgruppen. Bei den Jüngsten (0 bis 11-Jährige) waren sowohl Asthma als auch allergische Rhinitis nur mit atopischen Erkrankungen wie zum Beispiel atopischer Dermatitis korreliert. Bei den 12 bis 17-Jährigen kamen Begleiterkrankungen wie Depressionen, somatoforme Störungen sowie Angstzustände hinzu, die besonders bei Asthma bronchiale beobachtet wurden. In der Gruppe der Erwachsenen (18 bis 50 Jahre) zeigten sich noch stärkere Assoziationen zu Depressionen, somatoformen Störungen und Angststörungen. Zudem stellten die Forscher starke Korrelationen zu Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems fest, wohingegen Assoziationen zu atopischen Erkrankungen weniger vorkamen.

Lebensqualität oft beeinträchtigt

Die Untersuchung ergab eine deutliche Korrelation von Asthma bronchiale und allergischer Rhinitis mit psychischen Störungen. Die Lebensqualität der Betroffenen kann dadurch stark beeinträchtigt sein. Die Kosten dieser Begleiterkrankungen – so die Ansicht der Forscher – sollten daher bei der Kostenberechnung für die allergische Rhinitis und Asthma bronchiale berücksichtigt werden.

Quelle

Tesch F et al (2018) Komorbiditäten von allergischer Rhinitis und Asthma. Allergo J Int 27: 184-214 (P1.10)