Asthma: weniger Heizen – mehr Lüften

Zuletzt aktualisiert:

Insbesondere für Menschen, die unter Asthma leiden, ist das Klima in Wohn- und Arbeitsräumen ein entscheidender Faktor für das Wohlbefinden. Etwa vier Millionen Menschen in Deutschland sind von Asthma betroffen. Bei winterlicher Witterung können die kalten Temperaturen für die Verengung der Atemwege und zu Atemnot führen.

Dennoch ist ein Überheizen der Innenräume nicht empfehlenswert. Die optimale Temperatur sollte bei 20 Grad Celsius gehalten werden. Mit regelmäßigem Lüften der Räume sollten Asthmatiker für einen guten Luftaustausch sorgen.

Quelle: http://www.ecarf.org/de/pressezentrum/pressemitteilungen/aktuelles/article/herbst_und_winter_belasten_asthmatiker_staerker.html, Prof. Dr. Bergmann