Aktuelle Analyse zu Heuschnupfenmittel: Wirkstoff Cetirizin wird häufiger nachgefragt als Loratadin

Aktuelle Analyse zu Heuschnupfenmittel: Wirkstoff Cetirizin wird häufiger nachgefragt als Loratadin

Zuletzt aktualisiert:

Bekannterweise kommt mit dem Frühling auch wieder die Zeit des Heuschnupfens. In Apotheken stehen zur Bekämpfung der Symptome häufig Medikamente mit Cetirizin und Loratadin bereit. Eine aktuelle Analyse zeigt nun, dass der Wirkstoff Cetirizin häufiger nachgefragt wird als Loratadin – obwohl letzteres weniger starke Nebenwirkungen auslöst und durchschnittlich günstiger zu haben ist.

Wie wirken Cetirizin und Loratadin?

Cetirizin und Loratadin zählen zu den Antihistaminika und verhindern durch das Blockieren der Histaminrezeptoren die Auslösung einer allergischen Reaktion. Dabei besetzen sie die Bindungsstellen auf der Zelloberfläche, sodass das Histamin nicht mehr an die Rezeptoren andocken kann.

Medikamente mit diesen beiden Wirkstoffen sind apothekenpflichtig, aber nicht rezeptpflichtig. Es genügt eine Einnahme pro Tag, wobei während des Behandlungszeitraums auf alkoholische Getränke verzichtet werden sollte.

Vor- und Nachteile der beiden Wirkstoffe

Beide Medikamente haben eine relativ rasche Wirkungszeit. Sollten bereits allergische Reaktionen aufgetreten sein, kann nach deren Einnahme innerhalb von zehn Minuten eine Besserung erfolgen. Ein großer Vorteil von Cetirizin ist, dass die Blut-Hirn-Schranke dabei kaum passiert wird.

Bei der Einnahme von Cetirizin wird die Einnahme am Abend empfohlen, da als eine der Begleiterscheinungen oft eine erhöhte Müdigkeit und Konzentrationsschwäche eintritt. Auch kann es zu Benommenheit, Mundtrockenheit oder Ausschlägen kommen. Bei Loratadin treten diese Nebenwirkungen hingegen deutlich seltener auf, da sich der Wirkstoff nicht auf das zentrale Nervensystem auswirkt. Bei wenigen Fällen machen sich eine Appetitsteigerung oder Magen-Darm-Beschwerden bemerkbar.

Ergebnis einer aktuellen Analyse: 58 Prozent höhere Nachfrage bei Medikamenten mit Cetirizin

Trotz der vergleichsweise besseren Verträglichkeit wurde laut einer Analyse des Vergleichsportals idealo Cetirizin über den Zeitraum von zwei Jahren 58 Prozent häufiger nachgefragt als Loratadin. Interessant ist dabei auch, dass Loratadin online sogar durchschnittlich 33 Prozent günstiger zu haben war. Während für Medikamente mit Cetirizin im Schnitt rund 7 Euro anfielen, waren es bei Heuschnupfenmittel mit Loratadin nur knapp 5 Euro.  Wegen der vergleichsweise schwachen Nebenwirkungen werden Patienten dennoch häufiger loratadinhaltige Medikamente empfohlen. Im Einzelfall sollte daher immer vor einer Behandlung Rücksprache mit dem Arzt gehalten werden.

Quelle

idealo.de: Heuschnupfen: Überblick zu Tabletten, Nasenspray und Homöopathie